Schlingentisch

Das ist ein Gerüst, welches das Gewicht des ganzen Menschen tragen kann. Nicht das man dies braucht, jedoch ist es möglich.

Oft ist es bei Beschwerden so, dass wenn man für eine gewisse Zeit (20-30 Minuten) die Schwerkraft raus nimmt, der Kunde sich entspannt, da die Beschwerden weniger bzw. sogar ganz verschwinden. Ein Beispiel sind Beschwerden im Lendenbereich. Wir legen den Kunden auf die Bank in Rückenlage und machen ihn ein Beckengurt um. Die Beine werden mit Hilfe von Schlingen und Seilzügen hochgebunden und das Becken auch ein Stück. So bleibt der Kunde eine Zeit lang und entspannt immer mehr, dadurch wird die Spannung genommen. Die Wirbelsäule kann nun nach den 20-30 Minuten mit Hilfe des Physiotherapeutens noch gezogen werden um Wirbelblockarden zu lösen, Nerveinklemmung zu lösen oder einfach um die Wirbelsäule zu strecken. Die enzelnen Wirbel werden durch den Zug auseinandergezogen.

Bei uns können Sie zwei Varianten wählen.

1. Entweder nür hängen, das heißt ein Therapeut hängt Sie auf wie es für ihre Beschwerden am besten wäre und befreit Sie auch wieder. Dauer verhandelbar.

2. Ein Therapeut hängt Sie auf und nach 20-30 Minuten behandelt er Sie noch im Schlingentisch entweder mittels Zug oder er bewegt ihr Bein/ Arm. Im Schlingentisch kann man gut locker lassen und der Therapeut bewegt das Körperteil z. B. besonders gut bei Schultersteife

Man kann bei allen Gelenken die Schlingentischtherapie anwenden:

  • Lendenwirbelsäule
  • Hüftprobleme
  • Kniebeschwerden
  • Halswirbelsäule
  • Schulterprobleme (sehr gut bei Schultersteife)
  • Ellenbogen
  • Brustwirbelsäule

Indikation:

  • eingeschränkte Beweglichkeit von Gelenken nach OP
  • eingeschränkte Beweglichkeit nach längerer Ruhigstellung
  • Wirbelblockaden
  • Nerveinklemmung
  • Bei anderen Nervenerkrankungen
  • allgemeine Wirbelsäulenbeschwerden