Osteopathie

Erläuterung der Osteopathie

Osteopathen betrachten den Menschen ganzheitlich. Sie lokalisieren die Ursachen für Beschwerden allein mit den Händen und lösen Blockaden und Störungen durch gezielte Berührungen auf. Dabei regen sie gleichzeitig die Selbstheilungskräfte des Körpers an. Die osteopathischen Techniken sind besonders sanft und kaum spürbar.

Anwendungsgebiete

Klassische Anwendungsgebiete der Osteopathie sind Zerrungen, Muskelschmerzen, Verspannungen, Bandscheibenvorfälle und Hexenschüsse. Aber auch bei Tinnitus, Migräne, Allergien oder hormonellen Störungen kann der Besuch beim Osteopathen hilfreich sein.

Das Patientengespräch

Zu Beginn jeder osteopathischen Behandlung erfolgt ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten. Hierbei erkundigt sich der Ostheopath nach aktuellen Beschwerden und der bisherigen Krankengeschichte. Dabei wird auch abgeklärt, ob bestimmte Vorerkrankungen wie Blutungen, Knocheninfektionen oder Osteoporose vorliegen. Das Risiko für Nebenwirkungen ist bei der Osteopathie zwar gering, jedoch wird bei der Behandlung Druck auf diverse Körperstellen ausgeübt, auf den im Falle bestimmter Krankheitsbilder eventuell verzichtet werden sollte.

Untersuchung und Behandlung

Osteopathen untersuchen und behandeln ausschließlich mit ihren Händen. Dabei untersuchen sie den Körper zunächst auf Spannungen und Blockaden. Diese Phase der Untersuchung findet vorwiegend liegend auf einer Behandlungsbank statt. Etwaige Störungen werden anschließend durch manuelle Techniken behandelt, die die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen. Bei der Osteopathie gehen Untersuchung und Behandlung also fließend ineinander über. Eine Sitzung dauert 45 Minuten.

Wirkungsweise

Behandlungserfolge bemerken Patienten mitunter innerhalb weniger Tage. In vollem Umfang tritt die Wirkung einer osteopathischen Behandlung in der Regel nach etwa zwei Wochen ein, weswegen zwischen einem Termin meist eine Wirkungspause von 10 Tagen bis 3 Wochen liegen kann. Die Anzahl der benötigten Osteopathie-Termine variiert dabei je nach Diagnose.